Jahreskonzert 2013
"Berg und Tal"


zurück zum Auswahlmenü

 

 
 

 

 

 
 

 

 
 

 

 

 
 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 
 

 

 

 
 

 

 

 
 

 

 

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 


Mo, 16. Dezember 2013
Veröffentlicht in der gedruckten
Ausgabe der Badischen Zeitung.
von: bzl

Eine musikalische Berg- und Talfahrt
Jahreskonzert der Kapelle Prinzbach-Schönberg / Beeindruckendes Alphornspiel von Klaus Beck.

SEELBACH-SCHÖNBERG/PRINZBACH (bzl). Der Musikverein Prinzbach-Schönberg hat seine Gäste beim Jahreskonzert in der Biberacher Festhalle zu einer Reise über Berg und Tal eingeladen. Spannende Arrangements und ein vielseitig begabtes Orchester formten einen Konzertabend, der Spaß machte.

Dirigent Stefan Griesbaum ließ sich inspirieren von den Vertonungen über majestätische Bergwelten, ihre Geheimnisse und Gefahren im übergangslosen Einklang mit den ruhenden und friedvollen Tälern. Da war kein Berg zu hoch, kein Tal zu tief und auch das Alphorn wurde passend dem Motto geblasen.

Viele Komponisten ließen sich betören von den Naturphänomenen und ihrem Zauber. Berg und Tal – was könnte gegensätzlicher sein – und doch untrennbar im Einklang. Angetan von dieser unerschöpflichen Quelle musikalischer Fantasien stürmte der Musikverein Prinzbach-Schönberg am Samstagabend die Höhen und wanderte durch die Täler.

"Auf zum Gipfel" mit dem Streben nach dem Höchsten hieß das Eröffnungsstück des amerikanischen Komponisten Robert W. Smith. Hier wurde das Publikum in der vollbesetzten Festhalle gleich eingestimmt auf die musikalische Berg- und Talfahrt. Nach der dramatischen Gipfelbesteigung führte das Orchester in die schönen Landschaften Österreichs. Mit den "Green Hills Fantasy" aus der Feder von Thomas Doss wagte sich der Musikverein an keltische Klänge, die Ausdruck verliehen über die einstige Belagerung der oberösterreichischen Region Mühlviertel durch die Kelten. Das Stück wurde getragen von einer breiten Rhythmusstruktur und bediente entsprechend dem geschichtlichen Inhalt viele emotionalen Ebenen. Das Orchester trat dabei auch als Chor auf, diese außergewöhnliche Facette war beim Konzert noch einige Male zu hören.

Jahreskonzert MV Prinzbach-Schönberg Foto: Beate Zehnle-Lehmann


Schauspielerische Fähigkeiten beim "William Tell March"

Von Vertonungen über den Mont Blanc, dem sogenannten Dach Europas, ging es in die Heimat, den Schwarzwald. Stefan Griesbaum wählte eine Komposition, die die Mystik der Wälder und den Zauber der Landschaft in einem Atemzug nicht hätte besser porträtieren können. Das "Silva Nigra" schrieb der gebürtige Schopfheimer Markus Götz 2007 für das Jubiläumsfest der Trachtenkapelle St. Märgen. Wie der Tag im Schwarzwald erwacht, intonierte der Musikverein mit einem Hornsignal und einem zarten Beckenwirbel. Die Musiker transportierten mit Exaktheit schöne Heimatgefühle und vertraute Stimmungen, bei denen keinesfalls der orchestrale Ruf des berühmten Kuckucks oder die gregorianischen Gesänge der Mönche fehlen durften.

Schauspielerische Fähigkeiten bewiesen die Männer des Ensembles beim "William Tell March", einem Arrangement von Robert Allmend. Neben der musikalischen Leistung wurde die berühmte Szene mit Apfel und Pfeil zur Begeisterung des Publikums humorvoll inszeniert und als erfrischende Beilage die Imitation heimischer Tierstimmen eingebaut.

Nach so viel Abwechslung noch eine Steigerung zu schaffen, das traute sich der Musikverein zu und bot einen ganz besonderen Leckerbissen mit dem Alphornspieler Klaus Beck. Er spielte mit dem beeindruckenden Instrument die "Swiss Lady" von Pepe Lienhard und setzte mit Orchester einen tollen Schlussakzent. Der kräftige Applaus war wohlverdient.


zurück zum Auswahlmenü

nach oben